Spanien Tour 1

1995 haben wir den oberen Teil der iberischen Halbinsel grob entlang des Jacobswegs erkundet. In den 3 Wochen haben wir rund 7.000 Kilometer gefahren. Hier sind einige Kurzinfos und eine Dia-Show mit 113 Motiven.

Spanien (España), ist durch eine abwechslungsreiche Landschaft von Gebirgen, Tiefländern, Küstenabschnitten und Inseln gekennzeichnet. Verwaltungsmäßig ist es in 17autonome Regionen und zahlreiche kleinere Provinzen mit unterschiedlich großer Autonomie gegliedert. Pyrenäen – Die sich über drei spanische Regionen (Katalonien, Aragonien und Navarra), Andorra und bis nach Frankreich hinein erstreckenden Pyrenäen sind ein landschaftlich sehr reizvolles Hochgebirge mit einem beeindruckenden Wildpark.

Andorra – Das Fürstentum Andorra liegt zwischen Frankreich und Spanien in den Pyrenäen. Kerngebiet dieses etwa 460 Quadratkilometer großen Landes ist das Talbecken von Andorra la Vella, durch das die Hauptverkehrsstraße führt. Lourdes – Seit 1858, als das 4zehn jähr. Bauernmädchen Bernadette Soubirous in der Grotte von Massabielle ihre erste von 18 Marienerscheinungen hatte, wird die ganze raison d’être der Stadt Lourdes von der Wallfahrt bestimmt. Heute kommen jährlich zwei Millionen Pilger nach Lourdes, um Maria zu huldigen.

Bilbao – Die Provinzhauptstadt Bilbao liegt am Nervión oberhalb seiner Mündung in den Golf von Biskaya. Die baskische Stadt mit Asturien – Die kleine hügelige Region Asturien am Atlantischen Ozean war – neben dem Baskenland – der einzige Teil Spaniens, der im Mittelalter nicht von den Mauren erobert werden konnte. Galicien – Diese bewaldete, regenreiche Region liegt im äußersten Nordwesten Spaniens. Sie verfügt über eine reizvolle Küstenlinie mit fjordigen Einbuchtungen.

La Coruña, Vigo und El Ferról sind große Industrie- und Hafenstädte. Die übrigen Siedlungen sind in der Regel klein und ländlich. Kastilien-Leon – Die Region Kastilien-León (Castilla y León) erstreckt sich über das gesamte Gebiet Zentralspaniens und die große Tafelebene Meseta

Picos de Europa – Die Picos de Europa (wörtlich: Gipfel von Europa) sind ein 40 Kilometer breiter Abschnitt des Kantabrischen Gebirges. Mit einer Höhe bis zu 2 648 Metern gehören die Picos de Europa zu den höchsten Kalksteinmassiven Europas. Sie umfassen eine Vielfalt beeindruckender Landschaften. Die wichtigsten Zufahrtsstraßen verlaufen in den tiefen Schluchten der Flüsse. Schroffe Felsen, auf denen im Winter mehrere Monate lang Schnee liegt, wechseln mit sanfteren Landschaften, in denen Obstgärten, Viehweiden und blühende Wiesen dominieren. Zu den touristischen Sehenswürdigkeiten zählen die Cares-Schlucht, eine beliebte, zwölf Kilometer lange Wanderstrecke, und der Fuente Dé, auf den eine Seilbahn führt. Das historische Heiligtum in Covadonga (dem Ort des ersten Sieges der Christen über die Mauren 722 n. Chr.) ist das bedeutendste von Menschenhand errichtete Bauwerk der Gegend.

La Coruna – Die galicische Stadt La Coruña ist von Bedeutung in der spanisch-britischen Geschichte. Von La Coruña aus setzte die gefürchtete spanische Armada 1588 ihre Segel gen England. Der britische General Sir John Moore fiel im Krieg auf der Pyrenäenhalbinsel. Die Altstadt befindet sich auf einem felsigen Kliff, auf dem der Torre de Hércules (2. Jahrhundert n. Chr.) steht, der älteste, noch betriebene Leuchtturm der Welt. Santiago de Compostela – Im Mittelalter besuchten Millionen von Wallfahrern die galicische Stadt Santiago de Compostela, um dem Schrein des Apostels Jakob (Santiago) zu huldigen. Santiagos Kathedrale ist ein bedeutendes Bauwerk.

Burgos – In der kastilischen Stadt Burgos herrscht kontinentales Klima mit langen, kalten Wintern und kurzen, heißen Somm-ern. Das 4 Kilometer östlich gelegene Real Cartuja de Miraflores beherbergt einen sehenswerten Altar und mehrere Grabstätten. Der 1026 unweit von Burgos geborene spanische Nationalheld El Cid fand im Querschiff der Kathedrale seine letzte Ruhestätte. Pamplona-Navarra – liegt im Übergangsbereich zwischen dem trockenen Zentralspanien, der grünen Atlantikküste und den Pyrenäen. Die Hauptstadt der Region, Pamplona. Quelle und Reise – Unterlagenempfehlung: Nelles Guides/Nelles Verlag SPANIEN / DUMONT visuell Reiseführer Spanien 1995 – Iberische Halbinsel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Content is protected !!